T-Mobile Center Wien/St. Marx 2004

Arch. Domenig und Arch. Eisenköck


T-Mobile Center

Beitrag zur Bienale (Arsenal) 2004

Maßstab 1:200

Größe: ca. 1200 mm x 750 mm

Zur Ausführung standen lediglich 7 Wochen zur Verfügung, sodass hier eine absolut perfekte Planung und Arbeitseinteilung notwendig war.

Durch konsequenten Einsatz sämtlicher Betriebsinterner Fertigungstechniken wie CAD-Fräsen, Laserschneiden und feinster Schweißtechnik konnte die Zeitvorgabe ohne zusätzlichen Personalaufwand eingehalten werden.

Als Arbeitsmaterialien kamen neben Plexi und diversen Kunststoffen auch Niroteile zum Einsatz.

Fotobeschreibung 1 bis 4: Verschieden Baustufen - Gut zu sehen ist die Schichtenbauweise mit den Stützensystemen, den Stiegenhäusern und den durchgesteckten Massivkernen. Aufgrund der Komplexität des Baukörpers mussten die Bauteile fertig gespritzt montiert werden. Dadurch bedingt, mussten die Teile aber so figuriert sein dass im fertigen Zustand keine Klebestellen zu sehen waren.

Fotobeschreibung 5 bis 8: Das fertige Modell - Deutlich zu erkennen der komplexe Baukörper und die verschiedenen Fassadenstrukturen wie Lammellen, Lochblech und Pfosten-Riegelkonstruktionen. Erwähnenswert noch die Sockelzone, wo die Schräge der Grundplatte und die ansteigende Decke des 1. Obergeschosses mit den durchdringenden V-Stützen und Stiegenhäusern, selbst auf der wirklichen Baustelle für die ausführenden Firmen eine absolute Herausforderung darstellte.


 
© by thomas-guertler.at

designed and powered by wrneustadtics.com