Schiffsmodellbau

 

 

 

 

 

Schraubenfregatte Radetzky der k.u.k. Kriegssmarine

Modell im Maßstab 1:25 in Holz, Messing und Baumwolle, Länge ca. 4 m, Höhe ca. 2,50 m

Die Modellunterlagen sind Originalpläne aus dem österr. Kriegsarchiv allerdings nur sehr unvollständig. Der Rest musste aus Fotos und zeitgenössischer Literatur ergänzt werden. Baumaterialien sind ausschließlich Holz, Messing und Baumwollschnüre. Bei der Fertigung wird auf nahezu keine Fertigprodukte zurückgegriffen sondern großteils handgefertigt.

Modelle der Radetzky gibt es meines Wissens, öffentlich zugänglich, nicht. In dem Maßstab dürfte es daher auf jeden Fall ein Einzelstück und repräsentables Schauobjekt (Ausstellungsstück) sein.

Fotos vom Bau finden Sie unter „Projektübersicht“:
Schraubenfregatte Radetzky der k.u.k. Kriegsmarine 1
Schraubenfregatte Radetzky der k.u.k. Kriegsmarine 2

Baubeginn 2013, voraussichtliche Fertigstellung 2015

Geschichtliche Details:
Kiellegung 1852 bei Firma Wigram & Sohn in Nordham bei London, Stapellauf 1854 Schwesternschiffe „Adria“ und „Donau“

Antrieb: durch liegende zweizylindrige Dampfmaschine mit 300 PS
Bewaffnung 31 Kanonen
Besatzung 368 Mann

Die Fregatte Radetzky nahm 1864 unter dem Kommando von Freg. Kpt. Jeremirsch an dem Seegefecht bei Helgoland gemeinsam mit der Fregatte Schwarzenberg unter Kmdt. Tegettoff teil.
1869 durch eine Explosion der Pulverkammer vor Gravosa bei einer Übungskreuzfahrt gesunken. (24 Überlebende)